Ethischer Kodex

Ethisches Verhalten bei Beratungen in Brain Gym® und Édu-K:

  • Nach Erreichen der erforderlichen Kompetenz verpflichtet sich der Instruktor, seine Ausbildung und seine persönliche Arbeit fortzusetzen.
  • Er kommuniziert respektvoll mit seinen Kunden und Kollegen.
  • Er erkennt und akzeptiert die angeborene Weisheit eines jeden.
  • Er setzt auf einen pädagogischen Prozess, der es jedem Menschen ermöglicht, sein Potenzial durch das Üben von natürlichen Bewegungen zu entwickeln.
  • Er sorgt dafür, dass die Person die besten Voraussetzungen hat, um auf ihre Fähigkeiten zuzugreifen.
  • Er respektiert die Vertraulichkeit der einzelnen Sitzungen.
  • Er respektiert die Rechte und die Gleichheit des Einzelnen, unabhängig von Geschlecht, Rasse, sozialen und politischen Überzeugungen.
  • Er betrachtet die Schwierigkeiten der Klienten nicht als „Behinderungen“ (Legasthenie, Hyperaktivität, …). Er hebt das Potenzial jeder Person hervor und betrachtet ihre möglichen Schwierigkeiten als Blöcke, die als Sprungbrett für ihre Entwicklung dienen können.
  • Er beobachtet einfach und stellt einen Dialog her, ohne zu urteilen oder zu kritisieren. Respektiert die Entscheidungen seiner Klienten.
  • Berührt seine Kunden in einer angemessenen und streng professionellen Weise.
  • Er schreibt die Fortschritte, die der Klient gemacht hat, sei es körperlich, mental oder emotional, dem Klienten selbst zu und betrachtet sie als Teil seines Entwicklungsprozesses.
  • Er akzeptiert, die Verantwortung des Klienten beim Therapiegeschehen anzuerkennen.
  • Er betrachtet seine Rolle als die eines Begleiters bei der „Rückeroberung“ der Bewegung.
  • Er richtet seine Aufmerksamkeit auf den Prozess und nicht auf die Erwartung von Ergebnissen und bittet um die aktive Mitarbeit der Person.
  • Er verwendet den Muskeltest als Beobachtungsinstrument.
  • Er erkennt, dass die Reaktion des Muskeltests nur im Zusammenhang mit der Erfahrung des Klienten sinnvoll ist.
  • Er kann dieses Werkzeug nicht dazu verwenden, den Kunden zu überzeugen, sich an etwas zu halten.
  • Er diagnostiziert und behandelt nicht.
  • Er erkennt die Grenzen seines Eingreifens.
  • Er hält seine Verpflichtungen ein.